13 Mai 2014

Cargolux, Lux-Airport, Luxair

Der OGBL traf sich mit Minister François Bausch für einen Austausch über die Zusammenarbeit mit den Henan-Chinesen

Am heutigen 12. Mai, empfing François Bausch, Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen, eine Delegation des OGBL-Luftfahrtssyndikats, angeführt von Hubert Hollerich zu einem Gedankenaustausch über die zwei folgenden Punkte:


    (1) Die möglichen Folgen des Kooperationsvertrags zwischen den Flughäfen von Hahn und Zhengzhou (Henan, China) für die Aktivitäten von Cargolux und des Cargo Center der Luxair sowie über die Entwicklung des Logistiksektors in Luxemburg;
    (2) Die möglichen Folgen für das Funktionieren des Flughafens Luxemburg, und nicht zuletzt für die Aktivitäten von Lux-Airport, von Luxair und von Cargolux der neuen europäischen Leitlinien für staatliche Beihilfen für Flughäfen und Luftverkehrsgesellschaften.

Zum ersten Punkt wollte der Minister die Delegation dahingehend beruhigen, dass das Abkommen zwischen den Flughäfen Hahn und Zhengzhou keinen Einfluss auf das Abkommen zwischen der Cargolux und der HNCA haben würde, und dass es nicht als Rückzug der Chinesen gegenüber Luxemburg zu sehen sei. Das bestehende Abkommen sei eigentlich ein „Memorandum of Understanding“ ohne konkreten Inhalt. HNCA habe 250 Millionen US-Dollar in Cargolux investiert, und würde demnächst viermal wöchentlich regulär zwischen Luxemburg und Zhengzhou fliegen. In diesem Fall könnte man von einem konkreten und soliden Engagement sprechen. Der Minister wies die Ansicht zurück, dass Cargolux zukünftig in Hahn landen könnte und tat sie als Hirngespinst ab.

Zum zweiten Punkt versicherte der Minister, dass er wachsam bleiben und alles daransetzen werde, damit der Flughafen von Luxemburg sowie sein Flugbetrieb und seine kommerzielle Tätigkeit nicht durch die neuen europäischen Richtlinien gefährdet wird.

Mitgeteilt vom OGBL-Luftfahrtssyndikat
den 12. Mai 2014

Die Pressemitteilung druckenRecommend to a friend

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.