1 Oktober 2013

Abstimmung zugunsten der Sicherheit im Luftfahrtbereich in Europa

Arbeitstage von 22 Stunden vorerst vom Tisch

pilote Das Syndikat zivile Luftfahrt des OGBL begrüβt den Beschluss des Transportausschusses des Europaparlaments vom 30. Septmber 2013, mit welchem die Europaabgeordneten mehrheitlich eine Resolution angenommen haben (21 Stimmen dafür, 13 dagegen) die es ermöglicht, die Pläne der Europäischen Kommission, die Begrenzung der Flug- und Dienstzeiten des Kabinen- und Cockpitpersonals deutlich zu verschlechtern, einstweilen zu verhindern.

Die Textvoschläge, die vor allem die Zustimmung Groβbritanniens und Irland erhielten, sahen Arbeitstage von bis zu 22 Stunden vor. Heute sind Arbeitstage von bis zu 18 Stunden gesetzlich möglich. Wissenschaftler warnten vor gesundheitlichen Folgen, denen das Flugpersonal aufgrund von Übermüdung ausgesetzt sind.

Die Abstimmung im Transportausschuss des EU-Parlaments ist ein Durchbruch zugunsten der Sicherheit des Flugpersonals und der Passagiere.

In einer weiteren Etappe wird die vom Transportausschuss verabschiedete Resolution voraussichtlich in der Woche vom 21. Oktober 2013 im Plenum zur Abstimmung gebracht.

Der OGBL hat die ETF (Europäische Transportarbeiter Föderation) aktiv in ihren Bemühungen unterstützt, um die geplanten Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen zu verhindern. In diesem Sinne ist der OGBL am 6. September 2013 bei den sechs Luxemburger Europaabgeordneten interveniert und hat sie für die Problematik sensibilisiert.

Mitgeteilt vom OGBL-Syndikat zivile Luftfahrt
am 1. Oktober 2013

Die Pressemitteilung druckenRecommend to a friend

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.