Über das Syndikat

Am 24. Mai 2006 wurde das Syndikat zivile Luftfahrt gegründet und ist damit das jüngste Berufssyndikat des OGBL. Die Gründungsmitglieder waren Beschäftigte von Luxair, Cargolux, VLM-Airlines, Panalpina, Westair Luxembourg sowie der Flughafenverwaltung. Die Liberalisierungs- und Privatisierungsbestrebungen in der Luftfahrtbranche waren der Auslöser für die Gründung des Syndikats. Die neu geschaffenen Strukturen ermöglichen eine effiziente Interessenvertretung der OGBL-Mitglieder auf internationaler und europäischer Ebene, sowie auf nationaler Ebene, bei den zuständigen Ministerien und Verwaltungen.

Zuständig für wen und für welche Betriebe?

Das Syndikat Zivile Luftfahrt verteidigt die Interessen der Beschäftigten des Luftfahrtsektors, der die Fluggesellschaften, die Logistikbetriebe am Flughafen, die Flughafenbetreiberfirma, die Reisebüros und die Flughafenverwaltung begreift.

Wie funktioniert das Syndikat zivile Luftfahrt?

An der Spitze des Syndikats steht die Syndikatsleitung, die alle 5 Jahre vom Syndikatstag gewählt wird. Der Syndikatstag setzt sich aus den Ausschussmitgliedern und Vertrauensleuten zusammen. Oberstes Organ des Berufssyndikats ist der statutarische Syndikatstag.

Innerhalb des Syndikats funktionieren folgende Arbeitsgruppen: Bodenpersonal, Flugpersonal, Fluglotsen.

Um über das europa- und weltweite, internationale Geschehen in der Luftfahrtbranche informiert zu sein, ist das Berufssyndikat Mitglied der ETF (Europäische Transportarbeiter Föderation) und der ITF (Internationale Transportarbeiter Föderation).

Das Syndikat nimmt Stellung zu aktuellen Themen betreffend den Luftfahrt- und Logistikbereich.

Hubert Hollerich, Zentralsekretär

Hubert Hollerich, Zentralsekretär

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.