18 Juli 2017

Es ist soweit: Endlich zwei neue Kollektivverträge Hilfs- und Pflege- sowie Sozialsektor (SAS) und im Krankenhaussektor (FHL)!

signature_CCT_FHL
Nach über zwei Jahren langer und schwieriger Verhandlungen ist es dem OGBL-Syndikat Gesundheit und Sozialwesen gelungen, 100% der Lohnforderungen zu verteidigen und ein Abkommen mit den Vertretern der Arbeitgeber zu unterzeichnen:

  • Am 16. Juni 2017 wurde das Abkommen zum SAS-Kollektivvertrag mit den Arbeitgebervertretern des Hilfs- und Pflege- sowie Sozialsektors unterzeichnet
  • Am 21. Juni 2017, Unterzeichnung des Abkommens zum FHL-Kollektivvertrag mit der „Fédération des Hôpitaux luxembourgeois“ (Verband der luxemburgischen Krankenhäuser)

Wir sind durch Konflikt- und Mobilisationsjahre gegangen. Einer der Höhepunkte dieser Zeit war die Kundgebung in der Stadt Luxemburg zu der sich mehr als 9.000 Arbeitnehmer des Gesundheits- und Sozialsektors versammelt hatten.
Der Überdruss beim Personal aus beiden Sektoren nahm über die vergangenen Jahre ständig zu, bis es kein Zurück mehr gab: Generalstreik im Krankenhaus- und im SAS-Sektor!

In der Tat ist es gerade dann, als der OGBL bei der Basis ein Referendum im Hinblick auf den Streik gestartet hat, dass die Verhandlungen über die Erneuerung des Kollektivvertrags und über die Wiederaufwertung der Karrieren abgeschlossen werden konnten.

Zur Erinnerung…
Seit Jahrzehnten war das Gesundheits- und Betreuungspersonal nicht korrekt eingestuft, und seine Arbeit war nicht ihrem Wert entsprechend bewertet. Der OGBL hat immer kategorisch die Diskriminierung abgelehnt, besonders gegenüber den Karrieren des Hilfspflegers, des Krankenpflegers, des spezialisierten Krankenpflegers, des medizinisch-technischen Assistenten, des Erziehers und des Diplom-Erziehers.

Der OGBL fordert seit jeher, während der Verhandlungen zum FHL- und zum SAS-Kollektivvertrag, die berufliche Wiedereingliederung und die Wiederaufwertung der Karrieren der Berufstätigen in den betroffenen Sektoren.

In den beiden Kollektivverträgen, präzisiert Artikel 28, dass die finanziellen Mittel sich gleichzeitig zum Etat des luxemburgischen Öffentlichen Dienstes entwickeln, und zwar das Lohnabkommen und die Karrierereform, wie sie am 25. März 2015 verabschiedet wurden.

Die Umsetzung der Wiederaufwertung im Öffentlichen Dienst in unseren Kollektivvertrag
ir hatten gefordert, dass die gleiche Anerkennung wie beim Öffentlichen Dienst der Diplome und der Qualifizierungen der Beschäftigten aus dem Gesundheits-, Sozial- und Erziehungswesen in unserem Kollektivvertrag gewährleistet wird, im Respekt der finanziellen Mittel, die ihr zugeteilt werden, jedoch mit unserer vollständigen Tarifautonomie, diese Finanzen so gerecht wie möglich zu verteilen.

Es versteht sich von selbst, dass die stärkste Wiederaufwertung in den Karrieren des Krankenpflegers, des Erziehers und des Diplom-Erziehers durchgeführt wurde.
Doch für den OGBL mussten die Berufe des Hilfspflegers und des spezialisierten Krankenpflegers, die im Öffentlichen Dienst nicht aufgewertet wurden, notgedrungen auch von einer gerechten Wiederaufwertung im Krankenhaussektor profitieren.

Ebenso mussten die früheren „Arbeiter“-Karrieren aufgebessert werden. Ein Teil der finanziellen Mittel wurde also auch den früheren „Arbeiter“-Karrieren gewidmet.
Es gilt zu unterstreichen, dass die administrativen Karrieren sowie die Karrieren der Physiotherapeuten zum Beispiel auch leicht umgeändert wurden, wohlwissend, dass sie keine erneute Wiederaufwertung bekommen konnten, weil sie immer gerecht waren. Die Forderung war, dass die Karrieren der Gesundheitsberufe denen der administrativen Berufe angepasst würden.

Das OGBL-Syndikat Gesundheit und Sozialwesen freut sich Euch mitteilen zu können, dass es ihm gelungen ist, in beide Kollektivverträge, FHL und SAS, ein neues Karrieremodell einzuführen, indem die Sozial- und Pflegeberufe bedeutend wiederaufgewertet wurden, indem jedoch ein Teil der finanziellen Mittel gerecht auf die anderen Karrieren verteilt wurde.

Praktische Umsetzung:
Im FHL-Sektor, sind wir gerade dabei eine Informationskampagne über das Übergangsregime durchzuführen, d.h. der Übergang der früheren Karriere auf die neue Karriere. Dieser Übergang wird individuell ablaufen, aber zum gleichen Zeitpunkt für alle, am 1. Oktober 2017! Nach diesem Datum wird sich jeder Einzelne in der neuen Lohntabelle wiederfinden.

Da es normal ist, dass alle ihre individuelle Situation so schnell wie möglich kennen wollen, aber da dieses Übergangssystem komplett individuell und ziemlich kompliziert ist, hat das OGBL-Syndikat Gesundheit und Sozialwesen eine Informations- und Sensibilisierungskampagne mit Broschüren, Flugblättern, Sitzungen usw. gestartet.

Im SAS-Sektor, sieht das Abkommensprotokoll noch die Zustimmung des Regierungsrats zum gefundenen Abkommen zwischen den Sozialpartnern bezüglich der Erneuerung des SAS-Kollektivvertrags. Wir warten ungeduldig und hoffen die Unterstützung der Regierung noch vor den Sommerferien zu bekommen, bevor wir dann wirklich mit der Information für sämtliches Personal des Sektors beginnen können.

Der Kampf hat sich gelohnt
Es ist ausschließlich dank dem standhaften Engagement der betroffenen Arbeitnehmer für die beiden Kollektivverträge, dank des starken Willens zum Streik bei den Arbeitnehmern in beiden Sektoren und dank des unermüdlichen Kampfes des OGBL-Syndikats Gesundheit und Sozialwesen, dass es schließlich zu einem Abkommen kommen konnte.

Nach jahrzehntelangem Kampf für die Wiederaufwertung der Karrieren , nach jahrelangen Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern, nach dem Übertragen der Wiederaufwertung der Karrieren beim Öffentlichen Dienst seit 2015, nachdem die verschiedenen Patronatsverbände die legitimen Forderungen der Arbeitnehmer unnütz in die Länge gezogen haben, und nachdem es einen klaren Auftrag durch die 9.000 Demonstranten bei der Demonstration vom 4. Juni 2016 gab, ist der OGBL froh Ihnen/Euch mitteilen zu können, dass alle unsere Forderungen bezüglich der Wiederaufwertung der Karrieren durchgesetzt werden konnten.

tableau_CCT_FHL_SAS_DE

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.