• Home
  •  | 
  • Eine breite Mehrheit der Bevölkerung ist für ein nationales Gesetz zur Sorgfaltspflicht

Eine breite Mehrheit der Bevölkerung ist für ein nationales Gesetz zur Sorgfaltspflicht

Dossier_2021_1_image6

Laut einer rezenten repräsentativen Umfrage, die TNS Ilres im Auftrag der Initiative für eine Sorgfaltspflicht durchgeführt hat, befürworten 92 % der Einwohner die Idee, ein nationales Gesetz einzuführen, das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten zu verhindern. Es ist wichtig, dass die für dieses Dossier verantwortlichen politischen Verantwortlichen aktiv werden: ein klarer Handlungsauftrag für Minister Jean Asselborn.

Es ist überaus bemerkenswert, dass sich eine große Mehrheit für eine solche Gesetzgebung ausspricht. Darüber hinaus unterstützten Abgeordnete aller in der Abgeordnetenkammer vertretenen politischen Parteien die Einführung eines nationalen Gesetzes während der symbolischen Aktion am 11. November 2020, die von der Initiative für eine Sorgfaltspflicht organisiert wurde. Eine Blockadehaltung gegenüber einem entsprechenden Gesetz hinsichtlich des Respekts der Menschenrechte in den Lieferketten riskiert, dem Willen einer Mehrheit der Bevölkerung zu widersprechen.

Auch in Bezug auf die Frage zur Umwelt sind die Ergebnisse eindeutig: 93 % der Befragten wollen Umweltaspekte in ein solches Gesetz aufnehmen, um so Umweltschäden mit negativen Auswirkungen auf die Menschenrechte zu vermeiden.

Darüber hinaus sind 85 % der Befragten der Ansicht, dass Personen, deren Menschenrechte im Zusammenhang mit der Tätigkeit von Unternehmen mit Sitz in Luxemburg schwerwiegend verletzt werden, die Möglichkeit haben sollten, vor luxemburgischen Gerichten entsprechende Entschädigungen einzuklagen.

Auch in Sachen Transparenz bei der nationalen Gesetzgebung zu Menschenrechte und Mineralien in Konfliktgebieten sind die Zahlen klar. Bei der Gewinnung dieser Mineralien, die in Tablets, Smartphones usw. verwendet werden, sind auch zahlreiche Fälle von Menschenrechtsverletzungen und die Finanzierung bewaffneter Milizgruppen bekannt.

Die detaillierten Ergebnisse der Studie finden Sie auf der Website der Initiative für eine Sorgfaltspflicht: initiative-devoirdevigilance.org

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.