14 April 2016

Post Luxemburg

Einführung der Ruhepause

post_luxembourgDem OGBL gelingt es die tägliche Ruhepause wieder einzuführen, ohne dass es zu einem Einkommensverlust für die Angestellten der Post-Verteilerstelle in Bettemburg kommt.

Nachdem die Post-Verteilerstelle in 2006 von Luxemburg nach Bettemburg umgezogen ist hat das Unternehmen die Wochenarbeitszeit der Angestellten der genannten Abteilung reduziert, um so den Vorteil der täglichen Ruhepause zu kompensieren, die bis dahin vom Unternehmen bezahlt wurde. Die Arbeitszeitreduzierung entsprach der Gesamtheit der bezahlten Ruhestunden, von denen das Personal profitierte. Für das betroffene Personal entsprach diese Arbeitszeitreduzierung einem Nettoverlust an Einkommen.

Der OGBL hat die Wiedereinführung der bezahlten täglichen Ruhepause ohne Wochenarbeitszeitverlust während der letzten Lohndiskussionen für das betroffene Personal gefordert.

Der OGBL musste auf die Direktion und auf die LCGB-Delegationsvertretung, die nicht im Stande war dafür zu sorgen, dass die Direktion ihre Versprechen einhält, Druck ausüben, mit der Drohung, dass er die aktuellen Lohnverhandlungen in Frage stellen würde. Der OGBL hat schließlich erreicht, dass rückwirkend die Regulierung der Arbeitsbedingungen des Personals aus der Post-Verteilerstelle ab dem 1. Januar 2016 wieder hergestellt wurde.

Die Pressemitteilung druckenRecommend to a friend

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.