30 März 2016

Guardian Luxguard II

Der OGBL ruft das nationale Schlichtungsamt an

guadrian_luxguardEs ist überhaupt kein Abkommen in Sicht im Rahmen der Verhandlungen zur Erneuerung des Arbeitskollektivvertrags bei Guardian Luxguard II in Düdelingen. Die Direktion lehnt die Forderungen nach besseren Lohnbedingungen ab. Nach mehreren Treffen mit Letzterer bleibt dem OGBL nichts Anderes übrig als festzustellen, dass die Meinungsverschiedenheiten zu groß sind und hat somit beschlossen, das nationale Schlichtungsamt anzurufen.

Guardian hat soeben seinen nagelneuen Sitz in Bertrange eröffnet und inverstiert in seine Einrichtungen in Luxemburg. Die Firma ist dabei das Produktionsniveau von vor der Krise wieder zu erreichen und bringt es zu einem operativen positiven Ergebnis. Die Firma gesteht, dass sie nach einigen schwierigen Jahren das Licht am Ende des Tunnels erblickt, doch sehen die Arbeitnehmer des Standorts Düdelingen immer noch nichts davon.

Die Firma Guardian scheint vergessen zu haben, wie sie dahin gelangt ist. Das Überleben des Standorts war noch vor einigen Jahren bedroht. Und es ist dank der Anstrengungen der Arbeitnehmer, dass der Standort mit seinen 240 Arbeitsplätzen gerettet werden konnte.

Zu dem Zeitpunkt, zu dem das Unternehmen sein 35. Jubiläum in Luxemburg feiert, fordern die Arbeitnehmer den angemessenen Rückwert der Dinge, und dass das Unternehmen ebenfalls in seine Arbeitnehmer investiert. Leider sieht Guardian in seinen Arbeitnehmern nur Unkosten und ein Hindernis. Die Firma versteckt sich hinter dem Sozialdialog, der schwierig ist, und vergisst dabei, dass sie zum größten Teil diese Situation hervorgerufen hat.

Mit Blick auf die nicht konstruktive Herangehensweise der Direktion, bleibt dem OGBL nichts anderes übrig, als das nationale Schlichtungsamt anzurufen.

Die Pressemitteilung druckenRecommend to a friend

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.