19 Oktober 2017

Die Ungleichheiten werden in Luxemburg weiterhin größer

Der OGBL fordert die Aufwertung der Teuerungszulage

allocation vie chère caddy note factureDer OGBL hat in den vergangenen Monaten mehrfach an die Regierung appelliert, damit sie Sozialmaßnahmen zugunsten der Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen einleitet. Die positiven Maßnahmen, die vor zwei Jahren ergriffen wurden – und die natürlich vom OGBL unterstützt wurden – haben die Last nur teilweise kompensiert, die die bescheidensten Haushalte seit 2009 im Zusammenhang mit den Krisenmaßnahmen ertragen mussten. Die immer größer werdenden Ungleichheiten, die kürzlich vom Statec festgestellt wurden, bestärken im Endeffekt nur die Analyse, die der OGBL seit mehreren Jahren gemacht hat.

Der OGBL fordert in diesem Zusammenhang eine dringende Aufwertung der Teuerungszulage, die genau darauf abzielt, die Haushalte mit niedrigem Einkommen in dieser schwierigen wirtschaftlichen Lage zu unterstützen. Jedoch hat diese, bis heute, da sie nicht indexiert ist, seit ihrer Einführung im Jahr 2009, bis zu 16% ihres Wertes verloren. Dies kann einen Gesamtverlust von bis zu mehr als 1.050 Euro für eine Einzelperson bedeuten.

Der OGBL will daran erinnern, dass die Teuerungszulage keinem Gesetz unterliegt, und dass demnach eine Aufwertung derer ausschließlich vom guten Willen der Regierung abhängt. Dies ist also eine Maßnahme zugunsten der etwa 20.000 bescheidensten Haushalte des Landes, die die Regierung schnell ergreifen könnte, und die sicherlich ein starkes Signal sein könnte, bezüglich der Entschlossenheit der Regierung, um die Ungleichheiten zu bekämpfen.

Mitgeteilt vom OGBL
am 19. Oktober 2017

Die Pressemitteilung druckenRecommend to a friend

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.